Knoblauch_Pixabay

Warum Männer Twilight hassen

 

Ein Mauerblümchen, das in den Augen eines seltsamen Schönlings zur einzigartigen Schönheitskönigin mutiert, wachgeküsst von einer Liebe, die nicht sein darf, aber trotzdem wird und verführt in ein ewiges Leben voller Schönheit und Stärke – das ist der Stoff aus dem Mädchenträume gehäkelt sind. Daher ist es kein Wunder, dass Stephenie Meyers Twilight-Wälzer und -Filme sich zu internationalen Bestsellern hochgebissen haben und die junge weibliche Zielgruppe zum Zahnspangenschnalzen bringt – und auch ein paar ältere. Männer hingegen, tja, die meisten Männer können mit Twilight so viel anfangen, wie mit einem Mascara oder einem fuchsia-farbenen Nagellack: gar nichts.

Und ja, legen wir mal das Klischee beiseite, dass Männer ausschließlich auf actionbeladene Ballerfilme mit Martini saufenden Frauenhelden und schnellen Autos stehen. Auch Männer, deren DVD-Sammlung einen beträchtlichen Anteil an Romantic-Comedy-Filmen haben, finden Twilight scheiße. Und zwar aus diesen Gründen:

  1. Arrogantes Mauerblümchen lässt Durchschnittstypen abblitzen. Normalos, die keine Superkräfte besitzen, nicht aus stinkreichem Elternhaus kommen und nach 70 bis 80 Jahren Lebenszeit regulär den Löffel abgeben, haben nicht mal bei Bella eine Chance – auch nicht, wenn sie die Hälfte des Tages mit nacktem Oberkörper herum laufen. Für die Herren nicht besonders ermutigend.
  1. Übersteigerte Erwartungshaltung an Enthaltsamkeit: 17-jähriger Protagonist heimst Ruhm ein, weil er darauf verzichtet, mit seiner Freundin ins Bett zu hüpfen – UM IHRET WILLEN! Samenstau? Ach Quatsch, der Eddie doch nicht. Stattdessen verbringt er lieber Nacht für Nacht damit, ihr beim Schlafen zuzuschauen und findet das auch noch interessant. Come on!
  1. Dialog-Desaster: Mann hat mir versichert, dass kein Typ, der etwas auf sich hält, Aussprüche á la „Ich würde dich mögen, wenn ich dich nicht hassen müsste“ von sich geben würde – erst recht nicht zu einem anderen Typen. Erklärung: Männer mögen sich entweder oder mögen sich nicht. Basta. Konkurrenzkämpfe werden ohne große Worte ausgetragen. Dialoge wie die zwischen Edward und Jacob würden Frauen zu der falschen Vermutung veranlassen, Männer seien kompliziert und tiefgründig, und das sind sie nicht, sagt meine Quelle.
  1. Was zu gucken gibt es auch nicht: Die Hauptdarstellerin wurde 2013 offiziell zur unattraktivsten Frau Hollywoods gewählt.
  1. Falsche Signale gesendet: Verliebter, enthaltsamer (!) Protagonist kommt nach wenigen Beziehungs- und vielen selbst herbeigeführten Trennungsmonaten mit einem Heiratsantrag um die Ecke und einem Verlobungsring so groß wie das Saarland. Trotzdem verweigert er seiner Angebeteten nach wie vor die körperliche Liebe, bis der Ehebund besiegelt ist. Signal an die Frauenwelt: Ohne Sex gibt’s nen Klunker. Und dann Flitterwochen auf der Privatinsel und einer schönen Partie Schach.

 

Kreuzung_Pixabay

Sicherheit vs. Freiheit

Es ist doch eigenartig, dass Menschen, die in einer Höhle eingesperrt sind, all ihre Energie darauf verwenden, aus dieser verfluchten Höhle zu entkommen. Wohingegen Menschen, die in der freien Natur umherirren, ihr letztes paar Gummistiefel für eine schützende Höhle verkaufen würden. Sind Höhlen jetzt gut oder schlecht? Die Antwort lautet: beides. Es kommt auf den Standpunkt an.

Ironischerweise streben wir nach zwei Dingen gleichzeitig, die sich eigentlich widersprechen: Sicherheit und Freiheit. Die Sicherheit in Tor 1 verführt mit Dingen wie Geld, einer schicken Wohnung, und sozialer Absicherung . Zuhälter der Sicherheit ist die Vernunft. Die Sicherheit liebt ihre Höhle und möchte sie am liebsten nie wieder verlassen. Ihre Lieblingslektüre ist der Bausparvertrag, die Versicherungspolice und Einkauf Aktuell. Größte Errungenschaft der Sicherheit ist das unbefristete Arbeitsverhältnis in Festanstellung.

Tor 2 ist bereits leer. Die Freiheit hat das Warten nicht länger ausgehalten und springt mit wallender Hippie-Mähne in den Abgrund, in der Hoffnung (und es ist nicht mehr als Hoffnung), dass der Boden unter ihr weich ist. Die Freiheit ist chronisch pleite, doch das macht ihr nichts. Sie findet immer einen Weg, sich durchzuschlagen, getrieben von ihrem unbändigen Wissensdurst, der Neugier und ihrem Entdeckungsdrang. Sie liest am liebsten Reiseführer – natürlich digital, denn Papier beschwert. Und ihr Leben ohne Lasten und Verpflichtungen ist ihre größte Errungenschaft. Ihr Lieblingsort auf der Welt ist von welchem Punkt auch immer die Höhle am weitesten entfernt ist. Continue reading

Haare_Sommerfeld_Pixabay

Growing Pains: 5 Tipps mit denen die Haare schneller wachsen

Ich sage es ganz frei heraus: Ich liebe lange Haare. Keine Diskussion. Ich habe schon viele Bob-, Pixie- und Clavicle-Cut-Trends ausgesessen, ohne mit der Wimper zu zucken. Nur leider hat es die Natur mit mir nicht gut gemeint und ich muss echt um jeden Zentimeter kämpfen. So richtig lang wird es bei mir irgendwie nicht und ich frage mich neidisch: Warum nur klappt es bei manchen so schnell mit der Wallemähne und bei mir nicht? Die Antwort liegt in den Genen. Es gibt tatsächlich eine genetische Haarlänge. Jedes Haar durchläuft einen Lebenszyklus, der bei Kopfhaaren etwa drei bis sechs Jahre beträgt. Am Ende ihres Lebenszyklus fallen die Haare aus. Wie viel Zeit den Haaren zum Wachsen bleibt, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, ebenso wie die Geschwindigkeit, mit der die Haare wachsen. Wer also eine genetische Anlage für schnelles Wachstum und lange Lebenszyklen von Haaren hat, kann sich über eine lange Mähne freuen. Die anderen, tja, haben es eben schwerer.

Tolle Nachricht. ABER: Ein wenig kann man die Natur schon überlisten. Ich habe über die Jahre einiges ausprobiert und verrate Euch nun meine 5 Tipps, die Euch schneller zur Langhaarmähne führen: Continue reading

MindBeauty - Nude-Nagellack

Farbwahl für Nudisten

Der Nude-Trend geht in diesem Frühling in eine weitere Runde. Wer mag, trägt seine Fingernägel wieder auffällig unauffällig. Tolle Nachricht für Malmuffel und Zeitdrücker: Die Lacke in Hautfarben sind echte Allrounder. Sie passen zu gedeckten Farben, Weiß, Creme, aber auch zu knalligen Frühlingsfarben wie Grün, Türkis, Koralle oder Gelb. Es lohnt sich also, in eine Kollektion an Nagelfarben zu investieren. Aber: Nude ist nicht gleich Nude. Eine Erfahrung, die ich als Bleichgesicht auf die harte Tour lernen musste. Denn je nach Hauttyp sehen einige Schattierungen besser aus und andere…mhhm… eher nicht so prall. Wenn Ihr also nicht gerade ein Olivbraune-Haut-Eva-Mendes-Mir-steht-alles-Typ seid, lohnt sich der Blick auf die Hände vor dem Kauf. Warme Hauttypen, mit dunklen Augen und nicht allzu blasser Haut können Nude-Lacke in Beige- und Apricot-Schattierungen toll tragen. Kalten, blassen Typen stehen Rosa-Creme-Nudetöne besser.

Nude-Nägel wirken eher unauffällig und super-clean. Doch unsichtbar sind sie eben auch nicht. Daher gelten die üblichen Lackier-Tipps auch für Nude-Nuancen: Continue reading

Fifty Ways of Killing a Phrase

Mindbeauty - Fifty Shades of Grey

Bild: Espressolia / pixelio.de

Der Film läuft noch keine Woche und schon hängt mir die Wortkombination „Fifty+Shades+of+Grey“ aus den Ohren. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgend ein Thema marketingmäßig so schnell tot gedreht wurde wie dieses. Jeder, aber auch jeder will in seiner PR irgendwie auf den Populärzug aufspringen. „Sex sells“, heißt es ja. Toll, wenn man sich dann nicht mal den eigenen Kopf zerbrechen muss.

So hat eine britische Baumarktkette vor Kinostart vorsichtshalber noch einmal die Romane an ihre Mitarbeiter verteilt, um sie zu „schulen“, gegebenenfalls auch exotische Kundenanfragen meistern zu können – das natürlich medienwirksam. Und auch die Londoner Feuerwehr twittert ihre Einsätze bei kuriosen Sex-Unfällen unter dem Deckmantel #FiftyShadesofRed. In Deutschland hat sich die Kondom- und Lustmittelmarke Durex Bettspielchen unter dem Namen Fifty Games to Play ausgedacht. Dabei bekommt Durex zur Not noch eine „Du kommst aus dem Gefängnis frei“- Karte, da ihre Produkte tatsächlich noch thematisch zum Film passen.

Aber ich kann nur erahnen, wie verzweifelt manche PR-ler versuchen, eine Fahrkarte für den 50-Shades-Express zu erhaschen und den Dreh irgendwie auch für ihr Produkt passend zu machen. Continue reading